Das Immobilienprojekt

Die Projektgesellschaft, die wiwi Immo GmbH & Co. KG, möchte in der Unteren Zahlbacher Straße 2 auf einer Grundstücksfläche von 1.450 m² ein ökologisches Wohn- und Arbeitsquartier errichten. In dem Gebäude mit einer Grundfläche von 900 m² sollen mehrere neue Wohneinheiten ab einer Fläche von 25 m² sowie 25 bis 30 Tiefgaragenstellplätze entstehen. Jede einzelne Wohneinheit soll unter Berücksichtigung der individuellen Bausituation entwickelt werden, so dass sie alle Anforderungen an modernes, städtisches und behagliches Wohnen erfüllt. Die Apartments in der obersten, als Staffelgeschoss angelegten Etage sind als elegante, lichtdurchflutete Penthouse-Wohnungen konzipiert. Weitere 10 Prozent der Wohnfläche sollen als Sozialwohnungen ausgewiesen werden, um den Bedarf an Wohnraum für Haushalte mit geringeren Einkommen zu bedienen.

Der Gewerbeanteil soll sich in eine Büro- und eine Gastronomienutzung im Erdgeschoss aufgliedern. Dieser wird aufgrund seiner großen, dreifachverglasten Fensterflächen optimal mit Tageslicht durchflutet und so gestaltet sein, dass sich die gesamte Bürofläche sinnvoll nutzen lässt. Da einige der gewerblichen Mieter für die neu entstehenden Büroräume bereits feststehen, geht die Projektgesellschaft von einer äußerst geringen Leerstandsquote aus, so dass gute Voraussetzungen für einen stabilen Verlauf der zukünftigen Mieteinnahmen gegeben sind.

Das zu bebauende Grundstück wurde im Mai 2017 durch die Projektgesellschaft, wiwi Immo GmbH & Co. KG, erworben. Bislang befindet sich dort ein Autohaus älteren Baujahres. Der Abriss des Bestandsgebäudes soll erfolgen, sobald für das Areal ein neuer Bebauungsplan von der Stadt Mainz aufgestellt wurde. Dies soll bei erfolgreichem Verlauf des Änderungsverfahrens voraussichtlich im ersten Halbjahr 2018 der Fall sein. Die Baugenehmigung für das Anlageobjekt auf der Grundlage eines neuen Bebauungsplans wird für das dritte Quartal 2018 erwartet. Aufgrund des enormen Bedarfs an Wohnraum im Mainzer Stadtgebiet ist es sinnvoll, nicht nur Gewerbeflächen, sondern vor allem Wohnungen zu schaffen. Die Stadt Mainz fordert für eine Änderung des bestehenden Bebauungsplans die Beplanung des gesamten Areals. Insofern zeigen die Abbildungen in dieser Anlegerbroschüre das dem Genehmigungsverfahren zugrundeliegende städtebauliche Konzept. Eine Realisierung der übrigen, in den Grafiken nicht rot umrandeten Gebäude, hängt alleine von der Zustimmung der Eigentümerin der betroffenen Grundstücke ab. Sollte die Zustimmung der Grundstückseigentümerin nicht eingeholt werden können, wird das in den Abbildungen rot umrandete Gebäude in der Unteren Zahlbacher Straße 2, an dem alle Grundstücksrechte vollständig gesichert sind, als eigenständiges Projekt umgesetzt. Die Mittel aus dem Nachrangdarlehen sollen ausschließlich zur Finanzierung des in den Abbildungen rot umrandeten Gebäudes eingesetzt werden.

Die Objektlage

Das Quartier an den Römersteinen soll in der Unteren Zahlbacher Straße 2 in 55131 Mainz entstehen. Das Grundstück verläuft entlang der Straße „Zahlbacher Steig“ in unmittelbarer Nähe einer öffentlichen Parkanlage mit den Resten einer römischen Wasserleitung und in wenigen Gehminuten Entfernung vom Mainzer Hauptbahnhof. Südlich grenzt das Grundstück an ein denkmalgeschütztes Bestandsgebäude. Der Zahlbacher Steig ist eine von Bäumen gesäumte Durchfahrtsstraße, die zu den Universitätskliniken nördlich des Grundstücks führt. Bei der Unteren Zahlbacher Straße handelt es sich dagegen um einen der zentralen Verkehrswege des Mainzer Stadtteils Bretzenheim. Die Straße verbindet den Ortsbezirk mit der Mainzer Neu- und Altstadt und verfügt über mehrere Bus- und Straßenbahnlinien, mit denen sich das Stadtzentrum sowie die Randgebiete des Ortsbezirks in kurzer Zeit erreichen lassen. Alle Einrichtungen des täglichen Bedarfs befinden sich entweder in der Unteren Zahlbacher Straße selbst oder in der näheren Umgebung.

Das Energiekonzept

Das Quartier an den Römersteinen wurde von der Projektgesellschaft wiwi Immo GmbH & Co. KG als Plusenergiegebäude geplant. Es soll somit nach seiner Fertigstellung hohe Energie- und Umweltstandards erreichen. Durch eine ausgezeichnete Gebäudedämmung und den Einsatz qualitativ hochwertiger Baukomponenten und Haustechniksysteme sollen Wärmeverluste vermieden und freie Wärmegewinne maximiert werden. So soll gewährleistet werden, dass ein Energieeffizienzniveau erreicht wird, das dem Passivhausstandard entspricht.

Die Wahl eines so effizienten Energiestandards ist nicht nur ökologisch sinnvoll. Aufgrund der hochwertigen Gebäudedämmung haben die Mieter wesentlich geringere Ausgaben für Heizenergie zu tragen. Da diese nach Angaben des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie rund 80 % des Endenergieverbrauchs in deutschen Haushalten ausmacht, fallen die Nebenkosten der Mieter deutlich niedriger als bei herkömmlichen Gebäuden aus.

Ein weiterer wesentlicher Bestandteil des Energiekonzepts besteht in der geplanten Nutzung bifazialer Photovoltaikanlagen an der Lärmschutzwand des Gebäudes. Diese Anlagen produzieren Strom aus Sonnenlicht und nutzen dabei auch reflektiertes Licht auf der Modulrückseite zur Stromerzeugung, um so einen Teil des Gebäudeenergiebedarfs abzudecken. Mit diesem Solarstrom sollen unter anderem Ladestationen für Elektroautos in der Tiefgarage betrieben werden. Auch der Einsatz energiesparender Beleuchtungsanlagen unter Verwendung von LED-Lampen soll dazu beitragen, dass der Energiebedarf der Immobilie möglichst niedrig bleibt. Die Bausubstanz soll aus nachwachsenden, umweltverträglichen und wiederverwertbaren Materialien wie Holz bestehen, um die für die Baustoffherstellung benötigte Energie zu reduzieren und den CO2-Ausstoß des Projekts gering zu halten. Durch dieses innovative Energiekonzept soll die Bau-substanz aufgewertet werden, um im Veräußerungsfall einen höheren Kaufpreis als bei einem konventionellen Gebäude zu erzielen.

Zeitplan und Bauausführung

Die Baumaßnahmen an dem Anlageobjekt in der Unteren Zahlbacher Straße 2 sollen planmäßig im zweiten Quartal 2018 beginnen und bis zum Frühjahr 2019 andauern. Als Bauherrin fungiert die Projektgesellschaft, die wiwi Immo GmbH & Co. KG.

Mit der Durchführung der Bauabwicklung soll ein auf Holzbauweise spezialisierter Generalun-ternehmer beauftragt werden, der das Gebäude schlüsselfertig und zu einem Festpreis errichten soll. Diese Konstellation hat den Vorteil, dass die Projektgesellschaft nur mit einem einzigen Vertragspartner kooperieren muss, der die gesamte Verantwortung für die Durchführung sämtlicher Baumaßnahmen trägt.

Um die Immobilie auch über die Bauphase hinaus gegen wesentliche ertragsmindernde Risiken und potentielle Schadensfälle abzusichern, beabsichtigt die wiwi Immo GmbH & Co. KG, eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung sowie eine Rohbau- und Gebäudeversicherung gegen Feuer-, Lei-tungswasser-, Sturm- und Elementarschäden abzuschließen.