skip to Main Content

Das Angebot im Detail

REA Treuhand Immo UG (haftungsbeschränkt), Untere Zahlbacher Straße 2, 55131 Mainz. Die Gesellschaft ist auf unbestimmte Zeit errichtet, Alleingesellschafterin ist Frau Rachel Andalaft.

Unternehmensgegenstand der Emittentin ist das Auftreten als Emissionszweckgesellschaft (Einzweckgesellschaft) für das geplante Immobilienprojekt „Quartier an den Römersteinen“, die Weiterleitung des eingeworbenen Kapitals an die wiwi Immo GmbH & Co. KG, Mainz, sowie die Kontrolle der zweckgerechten Mittelverwendung. Ausgeschlossen sind Aktivitäten, die eine Erlaubnis nach der Gewerbeordnung, dem Kapitalanlagegesetzbuch, dem Zahlungsdienstaufsichtsgesetz oder dem Kreditwesengesetz erfordern.

Mit der vorliegenden Kapitalanlage gewährt der Anleger der Emittentin ein nachrangiges Darlehen im Sinne von § 1 Absatz 2 Nr. 4 des Vermögensanlagengesetzes (VermAnlG), das in der Bilanz der Emittentin als Fremdkapital ausgewiesen wird.

Die Mindestzeichnungssumme beträgt 1.000 Euro. Die maximale Zeichnungssumme für natürliche Personen liegt bei 10.000 Euro. Für Anlagebeträge über 1.000 Euro ist eine Selbstauskunft des Anlegers nach § 2a Abs. 3 VermAnlG erforderlich.

1.700.000,00 Euro

Die Darlehenslaufzeit endet mit Ablauf des 30.08.2020.

Sowohl die Emittentin als auch die Anleger können die Nachrangdarlehen grundsätzlich nicht vor dem vereinbarten Laufzeitende ordentlich kündigen. Da die Emittentin ihren Anlegern auch bei sozialen Härtefällen oder unvorhergesehenen Lebensereignissen Handlungsoptionen offenhalten möchte, bietet sie abweichend davon ordentliche Kündigungsmöglichkeiten während der Laufzeit an: Ein Anleger kann seinen noch nicht getilgten Anlagebetrag in voller Höhe zum Ablauf des 30.08. eines jeden Jahres mit einer Kündigungsfrist von sechs Monaten ordentlich kündigen. Im Fall dieser Kündigung ist die Anbieterin berechtigt, einen Betrag in Höhe von 10 % der gekündigten Anlagesumme als Entschädigung für die Ersatzkapitalbeschaffung in Abzug zu bringen.

Die Verzinsung beginnt, sobald die vollständige Zeichnungssumme des Anlegers auf dem Konto der Emittentin eingegangen ist. Die Verzinsung beträgt grundsätzlich 3,80 % p. a. über die gesamte Darlehenslaufzeit auf den noch nicht getilgten Anlagebetrag. Zinszahlungen erfolgen grundsätzlich einmal jährlich am ersten Bankarbeitstag nach Ablauf des 30.08. eines jeden Jahres.

Die Rückzahlung (Tilgung) des Nachrangdarlehens erfolgt gemäß der Nachrangdarlehensbedingungen endfällig am ersten Bankarbeitstag nach Ablauf des 30.08.2020.

Eine Zeichnung ist nur über die Online-Plattform www.WIWIN.de möglich, da die Kapitalanlage ausschließlich online vermittelt wird (Schwarmfinanzierung nach § 2a VermAnlG).

Das im Rahmen dieser Vermögensanlage eingeworbene Kapital soll von der Emittentin genutzt werden, um ihrerseits ein Nachrangdarlehen an die wiwi Immo GmbH & Co. KG (Projektgesellschaft) auszureichen und daneben die Transaktionskosten dieser Finanzierung zu decken. Die Projektgesellschaft will das Kapital für die Entwicklung und die Bebauung eines Grundstücks in 55131 Mainz einsetzen. Die derzeit in Planung befindliche Wohn- und Gewerbeimmobilie soll nach hohen Energie- und Umweltstandards errichtet werden, um nachhaltigen Wohn- und Büroraum mit niedrigem Energie- und Ressourcenverbrauch im Mainzer Stadtgebiet zu schaffen.

Weder die Zeichnung noch die Verwaltung der Nachrangdarlehen ist mit zusätzlichen Gebühren für die Anleger verbunden. Insbesondere wird kein Aufschlag für die Darlehensausgabe (Agio) erhoben. Voraussetzung für die Darlehenszeichnung ist ein Girokonto des Anlegers bei einem in Deutschland registrierten Kreditinstitut. Nähere Angaben ergeben sich aus dem Vermögensanlagen-Informationsblatt und aus den Verbraucherinformationen für den Fernabsatz (Anlegerbroschüre Seite 36).

Die Handelbarkeit der Kapitalanlage ist eingeschränkt. Sie ist nicht börsennotiert, ein Zweitmarkt für den Handel besteht nicht.

Die Emittentin, REA Treuhand Immo UG (haftungsbeschränkt), hat für den Vertrieb der Nachrangdarlehen sowie für die Anlegerverwaltung die wiwin GmbH mit Sitz in Große Bleiche 18-20, 55116 Mainz beauftragt, die eine Online-Dienstleistungsplattform für ökologisch nachhaltige Kapitalanlagen betreibt. Die Anlegerverwaltung erfolgt über eine Online-Plattform unter www.WIWIN.de.

Das vorliegende Angebot zur Kapitalanlage richtet sich an wirtschaftlich erfahrene Anleger (ausschließlich natürliche Personen) mit Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland und einem Girokonto bei einer in Deutschland registrierten Bank. Die Vermögensanlage richtet sich an Anleger, die sich intensiv mit dem Emittenten und mit den Risiken der Anlage beschäftigt haben und die einen Verlust des investierten Betrags bis hin zum Totalverlust hinnehmen könnten. Es handelt sich bei der Vermögensanlage um ein Risikokapitalinvestment. Sie ist nicht zur Altersvorsorge und nicht für Anleger geeignet, die kurzfristigen Liquiditätsbedarf haben.

Der Anleger haftet grundsätzlich nur in Höhe des gezeichneten und noch nicht getilgten Anlagebetrages (Darlehenssumme). Auf diese Summe ist auch das Ausfallrisiko des Anlegers begrenzt. Er ist verpflichtet, den gezeichneten Anlagebetrag in voller Höhe einzuzahlen. Der Anleger hat ein 14-tägiges Widerrufsrecht auf seine Zeichnung. Es besteht keine Nachschusspflicht, also keine Verpflichtung, weitere Einzahlungen zu leisten. Insbesondere haftet der Anleger nicht für die Geschäftstätigkeit der Emittentin oder der Projektgesellschaft.

Mit dem vorliegenden Nachrangdarlehen ist das Risiko des Teil- oder Totalverlusts des eingesetzten und noch nicht getilgten Kapitals und der noch nicht gezahlten Zinsen verbunden. Bereits ordnungsgemäß ausgezahlte Zinsen und Tilgungssummen müssen nicht zurückgezahlt werden.

Maximales Risiko

Es besteht das Risiko des Totalverlusts des Anlagebetrags und der Zinsansprüche. Individuell können dem Anleger zusätzliche Vermögensnachteile entstehen. Dies kann z.B. der Fall sein, wenn der Anleger den Erwerb der Vermögensanlage durch ein Darlehen fremdfinanziert, wenn er trotz des bestehenden Verlustrisikos Zins- und Rückzahlungen aus der Vermögensanlage fest zur Deckung anderer Verpflichtungen eingeplant hat, oder aufgrund von Kosten für Steuernachzahlungen. Solche zusätzlichen Vermögensnachteile können im schlechtesten Fall bis hin zur Privatinsolvenz des Anlegers führen. Die Vermögensanlage ist nur als Beimischung in ein Anlageportfolio geeignet.

Zinszahlungen zählen zu den Einkünften aus Kapitalvermögen. Anleger müssen daher ihre Zinsen als Einkünfte aus Kapitalvermögen in der persönlichen Steuererklärung angeben. Die Zinsen werden von der Emittentin in voller Höhe ausgezahlt. Vom Kapitalanleger sind in Deutschland die Abgeltungsteuer, der Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls die Kirchensteuer abzuführen. Anleger sollten sich im Hinblick auf ihre individuelle Situation bei ihrem Steuerberater informieren.

Der Anspruch des Anlegers auf die Zahlung von Zins und Tilgung besteht nur, sofern dadurch bei der Emittentin kein Insolvenzeröffnungsgrund herbeigeführt würde. Zahlungen verschieben sich sonst auf den nächstmöglichen Zeitpunkt.

Die Forderungen aus dem Nachrangdarlehen treten im Fall des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der Emittentin oder der Liquidation der Emittentin hinter alle nicht nachrangigen Forderungen und alle nachrangigen Forderungen im Sinne von § 39 Absatz 1 Nr. 1 bis 5 der Insolvenzordnung zurück.

Back To Top