Überspringen zu Hauptinhalt

Das Potenzial der Crowd – gemeinsam Großes bewirken

Vom Bausparvertrag bis zum Aktienfonds – Möglichkeiten der Kapitalanlage gibt es zuhauf. Für Privatanleger kann es schwierig sein, den Überblick zu behalten und geeignete Anlageformen zu wählen; auch und gerade unter Berücksichtigung aktueller Entwicklungen wie der anhaltenden Niedrigzinspolitik der EZB. Gleichzeitig ändert sich das gesellschaftliche Bewusstsein für die Erfordernisse der Nachhaltigkeitswende zunehmend. So überrascht es nicht, dass immer mehr Menschen nach Anlageformen suchen, die nicht nur renditestark, sondern auch ökologisch sinnvoll ausgestaltet sind. Wir stellen vor: Die Einbeziehung der Crowd mit Crowdinvesting.

Moderne Anlageprodukte: Finanzierung durch die Crowd

Eine in Deutschland noch immer vergleichsweise neuartige Möglichkeit der Kapitalanlage ist die Beteiligung über Crowdinvesting-Kampagnen. Beim Crowdinvesting handelt es sich um eine Finanzierungsform, die einer Vielzahl an Privatpersonen das Investieren in Immobilien, junge Unternehmen oder Projekte aus dem Bereich der erneuerbaren Energien ermöglicht. Dies geschieht zumeist über Nachrangdarlehen, Genussrechte oder Wertpapiere mit qualifiziertem Rangrücktritt (z.B. nachrangige Anleihen). Genussrechte zeichnen sich insbesondere durch eine variable Rückzahlung an die Anleger aus; dies kann beispielsweise in Form einer Beteiligung an zukünftigen Gewinnen, Umsätzen oder einem steigenden Unternehmenswert erfolgen. Im Falle von Nachrangdarlehen oder nachrangigen Anleihen stellt der Crowdinvestor der Emittentin Kapital zur Verfügung und erhält im Gegenzug eine entsprechende Verzinsung sowie Rückzahlungen am Laufzeitende. Da die Crowdanleger im Insolvenzfall ihre investierte Summe erst nach vorrangigen Geldgebern zurückerhalten und somit ein erhöhtes Risiko eingehen, ist der vereinbarte Zinssatz zumeist erheblich höher als bei vielen klassischen Anlageformen.

Das im Rahmen von Crowdinvesting-Kampagnen bereitgestellte Kapital entspricht i.d.R. dem sog. Mezzanine-Kapital, einer Mischform aus Eigen- und Fremdkapital. So können etwa eine Bankfinanzierung erleichtert und gleichzeitig Zinszahlungen steuerlich geltend gemacht werden.

Profitorientierung und Klimaschutz schließen sich nicht aus

Nachhaltige Formen der Kapitalanlage werden ausweislich des aktuellen FNG-Marktreports immer beliebter. Das steigende Bewusstsein für Themen des Umwelt- und Klimaschutzes schärft auch den Blick vieler Crowdinvestoren für sinnvolle Projekte und Kampagnen. Grüne Anlageprodukte eröffnen durch ihre Verknüpfung von ökonomischer und ökologischer Zielsetzung gänzlich neue Perspektiven und stärken die dringend benötigte Neuausrichtung des Finanzmarktes in Zeiten der generationsübergreifenden Unsicherheit aufgrund zunehmender Umweltzerstörung.

WIWIN, die führende deutsche Online-Plattform für nachhaltige Investments, verbindet die Vorzüge des Crowdinvestings mit dem Einsatz für eine lebenswerte Zukunft auf einem gesunden Planeten. Durch die konsequente Fokussierung auf Startups und Projekte mit großem ökologischen Mehrwert wird gewährleistet, dass Anlegerinnen und Anleger mit ihren Investments stets auch einen „green impact“ leisten. Hier zeigt sich einmal mehr: Renditeorientiertes Anlageverhalten und die Wahrnehmung ökologischer Verantwortung schließen sich nicht aus – sie können sich vielmehr effektiv ergänzen.

Crowdinvesting in der Praxis: Das Beispiel Tomorrow

Die Vorteile verschiedener Welten miteinander verbinden – das kann auch die im Jahre 2018 gegründete Tomorrow Bank. Das Jungunternehmen aus Hamburg bietet alle Möglichkeiten mobilen Bankings und setzt zugleich vollumfänglich auf Nachhaltigkeit. Kein Cent fließt über Tomorrow in Rüstung, Kohlekraft und dergleichen; finanziert werden ausschließlich nachhaltige und soziale Projekte. Die Crowd spielt dabei seit jeher eine entscheidende Rolle: Durch einen vielseitigen Austausch bleibt das Tomorrow-Team stets in Kontakt zu seinen Kundinnen und Kunden, orientiert sich an deren Wünschen und Vorstellungen und erfragt regelmäßig ihre Meinungen zu relevanten Themen. So ist es für die drei Gründer Inas Nureldin, Jakob Berndt und Michael Schweikart nur folgerichtig, neben herkömmlichen Finanzierungsmöglichkeiten auch eine finanzielle Einbindung der Crowd zu nutzen.

Am 20. Oktober 2020 startet die Crowdinvesting-Kampagne über WIWIN mit einem Investitionsvolumen von zwei Millionen Euro. Privatpersonen können hierbei Genussrechte zeichnen und so von einer potenziellen Wertsteigerung des Unternehmens profitieren. Investiert werden kann bereits ab einer Mindestbeteiligung von 100 Euro, die maximale Investitionssumme liegt bei 25.000 Euro. Mit der Kampagne bezieht die Tomorrow Bank Sympathisanten und Kundschaft noch enger in die Unternehmensprozesse mit ein – und stärkt damit das Gemeinschaftsgefühl langfristig.

Sie haben weitere Fragen zum Thema Crowdinvesting? Kontaktieren Sie uns gern.

Sie möchten über den Start der Tomorrow-Kampagne und weitere spannende Projekte informiert werden? Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Hier können Sie unser E-Book „Klimaschutz durch Kapitalanlagen“ herunterladen.

Informationen zu Quellen & Bildrechten

An den Anfang scrollen