Crowdinvesting

Den Klimaschutz selbst in die Hand nehmen

Dass der Umstieg auf erneuerbare Energien besser früher als später kommen sollte, ist mittlerweile wohl den meisten Menschen hierzulande bewusst. Noch vor einem Jahrzehnt galt Deutschland als Vorreiter in Sachen Klimaschutz. Doch seit geraumer Zeit stockt die Energiewende. Die Treibhausemissionen stagnieren seit 2009 bei rund 900 Millionen Tonnen pro Jahr. Bei Verkehr und Gebäuden, die in Deutschland für jeweils rund ein Drittel der CO2-Emissionen verantwortlich sind, hat sich seitdem ebenfalls so gut wie nichts getan.

Dass die Energiewende in der Politik gerade keine besonders hohe Priorität genießt, zeigt auch der jüngst veröffentlichte Klimaschutzbericht 2017: Vergangene Woche musste die Bundesregierung einräumen, dass Deutschland sein Ziel voraussichtlich verfehlen wird, bis 2020 den Ausstoß von Treibhausgasen im Vergleich zu 1990 um 40 Prozent zu senken. Derzeit seien nur 32 Prozent Ersparnis möglich. Die Bundesregierung nennt unter anderem die „unerwartet dynamische“ Konjunkturentwicklung als Grund – dass das Thema Klimaschutz insgesamt nur halbherzig angegangen wird, trifft es wohl eher.

Das Climate Action Network (CAN) hat die Bundesrepublik nur noch auf Platz acht der 28 EU-Staaten platziert. Schwerwiegender ist allerdings, dass Deutschland nicht nur die Klimaziele verfehlen wird, sondern der Verband wirft der Bundesrepublik vor, ehrgeizige Vorhaben zu bremsen. Die ambitioniertesten EU-Staaten sind CAN zufolge Schweden, Portugal und Frankreich.

Sich darauf zu verlassen, dass die deutsche Politik für eine schnelle Energiewende sorgt, ist also illusorisch. Hier ist Eigeninitiative gefragt: Jede Bürgerin und jeder Bürger sollte überlegen, was man selbst zum Klimaschutz beigetragen kann.

Viel umweltschonender als herkömmliche Fahrzeuge ist beispielsweise die Nutzung von Elektroautos. Trotz Millionen Neuzulassungen ist der Anteil der E-Autos leider immer noch viel zu gering. Dabei gibt es inzwischen genügend ansprechende Angebote auf dem Markt. Auch Unternehmen können so z.B. durch den Einsatz elektrisch betriebener Firmenwagen ihren Beitrag zum Umweltschutz leisten.

Auf dem Weg in eine klimafreundliche Zukunft ist speziell die Baubranche gefragt. Auch hier sind die Zahlen erschreckend: Gegenwärtig sind die Gebäude in Deutschland für 35 Prozent des Energieendverbrauchs und 30 Prozent der CO2-Emissionen verantwortlich. Dabei gibt es für Bauherren eine Vielzahl von attraktiven Möglichkeiten, um aktiv zum Klimaschutz beizutragen.

Regional erzeugtes Holz kann als Hauptbaustoff verwendet werden, um so die Menge an benötigtem Dämmmaterial deutlich zu reduzieren und die Bauzeit zu verkürzen. Zudem wird bereits in der Bauphase sogenannte graue Energie eingespart, die bei konventionellen Baustoffen wie Beton für Herstellung, Transport oder auch Entsorgung entsteht. Darüber hinaus kann Holz für lange Zeit hohe Mengen CO2 binden. Durch die nachhaltige Holznutzung wird der Anstieg von Kohlendioxid in der Atmosphäre gemindert.

Bürger können sich außerdem Gedanken über ihren Stromanbieter machen. Es gibt inzwischen sehr viele Unternehmen die „sauberen“ Strom erzeugen, zum Beispiel durch Solar-, Wind- und Wasserkraft – und das zu gleichen Preisen wie herkömmlicher Strom.

Natürlich muss die Politik mitspielen. Aber jede einzelne Bürgerin und jeder einzelne Bürger kann so seinen entscheidenden Beitrag zum Klimaschutz leisten und dieses enorm wichtige Thema nicht alleine den Regierungen dieser Welt überlassen.