Variabel verzinslich

Bei einer Kapitalanlage die variabel verzinslich ausgestaltet ist, unterliegt der zwischen Kapitalgeber und Kapitalnehmer vereinbarte Zinssatz Schwankungen. Die Höhe des Zinssatzes wird dann nämlich von der Höhe eines anderen Zinssatzes abhängig gemacht.

Aus Sicht des Kapitalgebers bedeutet dies, dass, wenn der Zinssatz steigt, er höhere Zinserträge verbuchen kann. Sinkt der zugrundeliegende Zinssatz jedoch, dann fällt auch der Zinsertrag des Kapitalgebers geringer aus. Für den Kapitalnehmer ist das Gegenteil der Fall; er profitiert von sinkenden Zinsen. Demgegenüber wird bei festverzinslichen Kapitalanlagen die Höhe des Zinssatzes zwischen den Vertragsparteien fest vereinbart.