Überspringen zu Hauptinhalt

An dieser Stelle haben wir für Sie die häufigsten Fragen zum nachrangigen partiarischen Darlehen sowie zum Start-Up Jenah St. zusammengestellt. Sie haben noch ungeklärte Fragen? Kontaktieren Sie uns gern telefonisch oder per E-Mail!

Seit dem ersten Investment Ende August 2019 ist Jenah St. bis Dezember 2019 monatlich um durchschnittlich 120% gewachsen. Das Jahr 2019 konnte insgesamt mit einem Bruttogewinn von 77.000 EUR abgeschlossen werden.

Jenah St. hat bereits über 300 Kundinnen und Kunden.

Das gegenwärtig genutzte tierfreie Material ist ein durch ein Ecolabel zertifiziertes Polyurethan. Die Gewinnung und Weiterverarbeitung des Materials belasten die Umwelt 50% weniger als die Verwendung von tierischem Leder. Es fallen 50% weniger Treibhausgase an, es wird sechsmal weniger Wasser verbraucht und vor allem kein verschmutztes Abwasser produziert. Das Material ist zudem robuster und langlebiger als hochwertiges Rinderleder (geprüft bei Abriebtests), was letztlich zu der herausragenden Langlebigkeit der Handtaschen führt.

Außerdem haben wir ein Recycling-Programm ins Leben gerufen, das Kunden die Möglichkeit bieten wird, gegen Ausgabe eines 30%-Rabattgutscheins uns ihre Handtasche nach einem Jahr zurückzusenden. Die Tasche wird daraufhin weiterverkauft oder auseinandergenommen, um ihre Bestandteile wiederzuverwenden.

Die neue Produktlinie wird aus 100% pflanzlichem und biologisch abbaubarem Material gefertigt. Haptik und Optik werden wie die von Leder sein, jedoch weder tierische noch synthetische Komponenten enthalten, also ganz anders als gegenwärtig verfügbaren Alternativen auf dem Markt („Ananas-“, „Apfel-“ Leder etc.). Das Material stellt so eine wahre ökologische Disruption der Modeindustrie dar.

Ja! Unser Ziel ist es, in Zukunft die gesamte Produktion auf das pflanzliche Material umzustellen.

Das Konsumverhalten verlagert sich langsam in Richtung nachhaltiger Alternativen. In Deutschland leben nach Aussagen eines Beitrag im „Stern“ mittlerweile 15% der Gesellschaft vegetarisch. 81% der in Europa lebenden Veganer sind weiblich und immer auf der Suche nach veganen und umweltfreundlichen Alternativen. Was als eine Form der Ernährung begann, gelangt nun auch in andere Lebensbereiche, zum Beispiel in der Mode.

Die Tatsache, dass wir nicht weiter so konsumieren können wie in den letzten Jahrzehnten, ist in den Köpfen angekommen. Die Lösung liegt darin, den Konsumenten sinnvolle Angebote zu machen und so eine gute Entscheidung zu ermöglichen. Den meisten Menschen ist dabei leider nicht klar, dass Materialien wie Polyurethan – von zertifizierten Anbietern hergestellt – einen halb so großen negativen Einfluss auf die Umwelt hat wie tierische Alternativen. Das ist natürlich schade.

Die Schäden moderner Landwirtschaft, die wachsende Umweltverschmutzung anrichtet, sind längst kein Geheimnis mehr (Flächennutzung, Eutrophierung, Grundwasserdegradierung, Treibhausgasausstoß) –  von der mangelnden Wahrung von Tierrechten mal ganz absehen.

Der globale Markt für Handtaschen und Accessoires lag im Jahr 2019 bei 80 Mrd. €, wovon der europäische Markt bei 13.9 Mrd. € liegt, mit einer jährlichen Wachstumsrate von 8,6%. Der Absatz des Onlinemarktes deckte 2018 10% ab, mit einem erwarteten Wachstum auf 25% bis 2025 in Europa. Gleichermaßen wurden im Luxussegment 2017 nur 10% des Absatzes online generiert mit einem erwarteten Wachstum auf über 20% bis 2023. 64% des Absatzes wird dabei durch die Zielgruppe von Jenah St. generiert: Frauen. Besonders Generation Y und Z trugen 2019 30% der Absätze aller persönlichen Luxusgegenstände bei.

Der deutsche Markt für Luxusgüter allein lag 2018 bei 14,2 Mrd. € wovon 1,3 Mrd. € Luxushandtaschen waren.

Unser Markt ist vorrangig der von traditionellen Premiumhandtaschen und Accessoires für Frauen. Darüber hinaus können wir aber zusätzlich die Marktnische der veganen und nachhaltigen Mode abdecken.

Dies ist darin begründet, dass das Material der (gegenwärtigen und zukünftigen) Kollektionen von Jenah St. bezüglich Optik und Haptik echtem Leder sehr ähnlich ist.

Unsere Kommunikation und Positionierung ist die von kleinen Luxusmarken, unabhängig von dem Fakt, dass die Produkte vegan sind.

Analog sind Konsumenten von veganen Burgern nicht ausschließlich veganer, sondern auch Fleisch-Esser, die den Geschmack sowie die Vorteile für die Umwelt schätzen. Dieser Gedanke lässt sich auch auf andere Produkte übertragen, wie zum Beispiel vegane Handtaschen.

Frauen im Altern von 25 – 45 Jahren mit einem verfügbaren Einkommen von monatlich 2000€, mit urbanem Wohnsitz, einem sozialen wie ökologischem Bewusstsein, sind in unserem Kundenstamm und haben einen Geschmack für qualitativ hochwertige Mode.

Da unsere Marke hauptsächlich online vertrieben wird, bieten wir weltweite Lieferung an mit einem Fokus auf: Deutschland, Österreich, Schweiz, Großbritannien.

Wir haben kürzlich eine Kollektion kleiner Accessoires auf den Markt bebracht (Kartenhalter, Gürtel und Laptop-Hülle) mit niedrigen Preisen, um Erstkäufer anzuziehen.

Gegenwärtig designen wir eine neue Linie mithilfe von unserem „Community Lab“, ein Fluss von Mini-Studien, die unseren Kunden und Followern erlauben, den Designprozess direkt zu beeinflussen, wodurch wir sicherstellen, dass wir uns synchron zu der Community entwickeln.

Unsere veganen Handtaschen verursachen einen halb so großen Umweltschaden (wir arbeiten daran, dies noch weiter zu reduzieren) und sind absolut vegan (PETA-zertifiziert).

Wir müssen uns wegbewegen von dem Kreislauf der intensiven Landwirtschaft hin zu Alternativen, die die Umwelt und ihre Bewohner respektieren. Wir müssen aufhören die Menschheit mit einer anthropozentrischen Brille zu betrachten und dabei die Natur und Tiere wie Gegenstände und Werkzeuge zu verwenden ohne dabei den Schaden unserer Handlungen zu messen.

Jenah St. möchte eine neue vegane Kollektion einführen und das Unternehmen hochskalieren, gleichzeitig das Bewusstsein für unsere Mission stärken (Produkt Development, Marketing, Research&Development, Public Relations).

Beide Ateliers in denen unsere Handtaschen produziert werden, befinden sich in Italien. Gründerin Jena Bautmans hat diese persönlich besucht und die Menschen vor Ort kennengelernt. Sie pflegt wöchentlichen Kontakt mit den Mitarbeitern.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wir haben Rezensionen auf alle Produktseiten unserer Website. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,8 von 5 Sternen. Unsere Rückgabequoten ist weniger als halb so groß wie der übliche Industriestandard.

An den Anfang scrollen