ZINSEN

Wie hoch ist die Verzinsung bei der Kapitalanlage ZWEIBACH UMWELTZINS?

Es handelt sich um eine festverzinsliche Kapitalanlage, das heißt die Höhe des Zinssatzes ist vertraglich für die gesamte Laufzeit für beide Parteien festgelegt und kann nicht einseitig verändert werden. Es handelt sich um einen Stufenzins,der mit der Laufzeit jährlich um jeweils 0,5% p.a. steigt, beginnend mit 2,0% p.a. bis auf 7,5% p.a.

  • Im ersten Laufzeitjahr 2,0% p.a. auf die Zeichnungssumme
  • Im zweiten Beteiligungsjahr 2,5% p.a. auf die nicht getilgte Zeichnungssumme
  • Im dritten Beteiligungsjahr 3,0% p.a. auf die nicht getilgte Zeichnungssumme
  • bis auf 7,5% p.a. auf die nicht getilgte Zeichnungssumme im letzten Laufzeitjahr.

Die Verzinsung beginnt nach Eingang der vollständigen Zeichnungssumme auf dem Konto der Emittentin/Anbietern der Kapitalanlage. Die Zinsen werden zusammen mit der jährlichen Tilgung zum Zinszahlungsstichtag berechnet und (anteilig) ausbezahlt.

Wann werden die Zinsen überwiesen?

Die Zinsen werden jährlich zum Stichtag 31.08. für eine Zinsperiode (01.09. des Vorjahres bis 31.08. des laufenden Jahres) berechnet und am ersten Bankarbeitstag nach dem 31.08. ausbezahlt, erstmals also am 01.09.2017.

Wie werden die Zinsen und die Rückzahlung der Kapitalanlage erwirtschaftet?

Die drei Wind- und die große Solarenergieanlage, für deren Finanzierung die Mittel aus der Kapitalanlage ZWEIBACH UMWELTZINS eingesetzt werden, sind bereits in Betrieb und produzieren Strom, der nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vergütet wird. Die Einnahmen aus der Vergütung des erzeugten Stroms erzielt ausreichend Einnahmen, um für die Verpflichtungen des von der Anbieterin gewährten Nachrangdarlehens und somit auch die Zinsen und Tilgungsansprüche der Kapitalanleger von ZWEIBACH UMWELTZINS vollständig zu erfüllen. In einer Sensitivitätsanalyse wurde überprüft, inwiefern auch bei Abweichungen von der prognostizierten Strommenge aus den Wind- und Solarenergieanlagen die Zahlungsverpflichtungen für Zinsen und Tilgung erfüllt werden können. Dabei wurde nachgewiesen, dass auch bei den berechneten Abweichungen das Finanzierungskonzept noch funktioniert (vergleiche Kapitel 8 der Anlegerbroschüre).

Wie werden die Zinsen besteuert?

Die Zinsen werden jährlich durch die Anbieterin der Kapitalanlage in voller Höhe und ohne Steuerabzug ausgezahlt. Zinszahlungen zählen zu den Einkünften aus Kapitalvermögen, auf die Abgeltungsteuer, Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer abzuführen sind, sofern diese nicht unter die Freigrenzen (Sparer-Pauschbetrag) fallen. Damit werden bei dieser Kapitalanlage Steuern in selber Höhe wie bei Sparguthaben fällig; anders als bei Banken werden diese aber nicht von der Anbieterin einbehalten. Ein Anleger in Deutschland muss daher die Zinsen im Rahmen seiner Steuererklärung selbst angeben und versteuern. Das Finanzamt berücksichtigt dabei den Sparer-Pauschbetrag grundsätzlich.

Ergänzende Hinweise: Nähere Erläuterungen zur Versteuerung finden Sie in der Anlegerbroschüre. Anleger sollten sich im Hinblick auf ihre individuelle Situation bei ihrem Steuerberater informieren. Änderungen zu diesem Vorgehen können sich ergeben, wenn durch veränderte Steuergesetze oder eine veränderte Praxis der Finanzämter die Anbieterin der Kapitalanlage künftig verpflichtet werden sollte, die Kapitalertragsteuer für die Anleger abzuführen.

Kann die Emittentin das Zinsniveau verändern?

Der Zinssatz der angebotenen Kapitalanlage ist zwischen dem Kapitalanleger und der Anbieterin der Kapitalanlage vertraglich verbindlich festgelegt und kann nicht einseitig verändert werden.

FRISTEN UND BEGRENZUNGEN

An wen richtet sich das Angebot?

Das Angebot richtet sich ausschließlich an volljährige, geschäftsfähige Anleger (natürliche Personen), die ihren Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland haben und in Deutschland bei einer Bank bzw. einem Kreditinstitut ein auf Euro lautendes Girokonto unterhalten.

Gibt es eine Mindestzeichnungssumme bei der Kapitalanlage ZWEIBACH UMWELTZINS?

Die Mindestzeichnungssumme beträgt Euro 500,-. Höhere Beträge sollen durch 100 ohne Rest teilbar sein. Zeichnungsbeträge über mehr als 1.000,- Euro sind nach Maßgabe des Vermögensanlagegesetzes nur möglich, wenn der Kapitalanleger durch Eigenauskunft bestätigt, dass er über ein entsprechend hohes Gesamtvermögen bzw. entsprechende Nettoeinkünfte verfügt. Die maximale Zeichnungshöhe pro Person beträgt 10.000,- Euro.

Wie lange wird die Kapitalanlage ZWEIBACH UMWELTZINS angeboten?

Die Zeichnungsfrist ist in der Anlegerbroschüre veröffentlicht. Sie wurde seitens der Anbieterin/Emittentin verlängert und endet spätestens mit Vollplatzierung der 2,5 Mio. Euro Gesamtvolumen. Solange das Produkt als zeichenbar auf www.WIWIN.de angezeigt wird, ist eine Zeichnungserklärung möglich.

Welche Laufzeit hat die Kapitalanlage ZWEIBACH UMWELTZINS? Wann erfolgt die Rückzahlung der Kapitalanlage ZWEIBACH UMWELTZINS?

Die Laufzeit von ZWEIBACH UMWELTZINS ist fest. Sie beträgt ca. zwölf Jahre und endet am 31.08.2028, ohne dass es einer Kündigung bedarf. Wichtig ist, dass der Anleger nicht erst am Ende der Laufzeit sein Geld zurückerhält. Aufgrund der gleichmäßigen Tilgung nimmt das in der Kapitalanlage gebundene Kapital mit der Laufzeit kontinuierlich ab. Das bedeutet, dass nach 3 Jahren insgesamt bereits 25 % des ursprünglichen Anlagebetrages und nach 6 Jahren 50 % getilgt sind. Außerdem fließen dem Anleger jährlich die Zinsen zu. Bei einer Kapitalanlage von 10.000,- Euro zu Laufzeitbeginn sind nach 4 Jahren bereits 4.275,- Euro und nach fünf Jahren bereits 5.375,- Euro für Zinsen und Tilgung ausgezahlt.

tilgung-zinsen-und-auszahlung

Durch die gleichmäßige Tilgung erhält der Anleger schnell hohe Beträge ausgezahlt.
(Beispielhafte, schematische Darstellung für eine Kapitalanlage von 10.000 Euro)

Ist eine Kündigung vor Ende der Laufzeit möglich?

Grundsätzlich ist die Kapitalanlage für die gesamte Laufzeit von ZWEIBACH UMWELTZINS, also bis 31. Juli 2028 vorgesehen, da die Zweibach WEA GmbH & Co. KG das Kapital langfristig in die Solar- und Windenergieanlagen investiert hat. Daher sollten Kapitalanleger sich nur für das Produkt entscheiden, wenn Sie Kapital langfristig anlegen wollen. Da die Kapitalanlage jährlich gleichmäßig getilgt wird und diese Tilgung sowie die Zinsen jährlich ausbezahlt werden, fließen relativ schnell hohe Beträge an den Anleger zurück. Bezogen auf eine Zeichnungssumme von 10.000 Euro zu Beginn der Laufzeit sind prognosegemäß nach fünf Jahren insgesamt 5.375 Euro an Zinsen und Tilgung ausgezahlt.

Die Anbieterin von ZWEIBACH UMWELTZINS will aber soziale Härten abfedern und bei unvorhergesehenem Finanzbedarf der Kapitalanleger Handlungsspielräume ermöglichen. Daher ermöglicht sie eine ordentliche jährliche Kündigung nach einer Mindesthaltedauer (01.08.2019). Bei vorzeitiger Tilgung werden allerdings 90 Prozent der noch nicht getilgten Zeichnungssumme ausgezahlt. Abgezogen wird ein pauschaler Entschädigungsbetrag in Höhe von 10 % des gekündigten Darlehensbetrages (Nennbetrag des eingezahlten und noch nicht zurückgezahlten Darlehensbetrages unter Berücksichtigung der Rückzahlungsrate, die auf das Kündigungsdatum entfällt) als Vorfälligkeitsentschädigung sowie als Entschädigung für die Ersatzkapitalbeschaffung bleibt der Anleger hingegen länger beteiligt, so kann er von den steigenden Zinssätzen profitieren und erhält prognosegemäß über die Tilgungszahlungen 100% seines Kapitals zurück plus steigende Zinsen.

ADMINISTRATION UND GEBÜHREN

Wofür wird das Geld verwendet?

Die Mittel aus der Kapitalanlage ZWEIBACH UMWELTZINS werden im Rahmen einer neuen langfristigen Finanzierungsstruktur für das Portfolio aus Solar- und Windenergieanlagen verwendet. Dieses Portfolio an drei Windenergieanlagen und einer großen Photovoltaikfreiflächenanlagen, die an drei verschiedenen Standorten in Deutschland verteilt sind, wurde Ende 2015 von einem Hauptgesellschafter mittels Kapitaleinlage und Gesellschafterdarlehen erworben. Die bisherige Finanzierungstruktur bzw. diese Zwischenfinanzierung soll nun abgelöst werden: Die Mittel aus der Kapitalanlage ZWEIBACH UMWELTZINS sollen über die Anbieterin in Form eines Nachrangdarlehens an die Objektgesellschaft – die Eigentümerin des Portfolios an Solar- und Windenergieanlagen – ausgereicht werden. Weitere, weitaus größere Mittel gemäß dieser neuen Finanzierungsstruktur stammen aus einem langjährigen Bankendarlehen. Hinzu kommt außerdem das zur Verfügung gestellte Eigenkapital des Gesellschafters.

Welche Gebühren werden Ihnen für die Zeichnung in Rechnung gestellt?

Von Ihnen als Kapitalanleger werden für die Zeichnung weder vom Vermittler noch von der Emittentin/Anbieterin Gebühren erhoben. Insbesondere wird kein Ausgabeaufschlag (Agio) erhoben.

Welche Zahlungsmöglichkeiten gibt es für die Kapitalanlage ZWEIBACH UMWELTZINS?

Die Einzahlung der Kapitalanlage durch den Anleger erfolgt direkt auf das Konto der Anbieterin Zweibach Umweltzins GmbH & Co. KG mit der Kontonummer IBAN DE90 5003 1000 1039 7210 03 bei der Triodos Bank (BIC TRODDEF1). Die Verzinsung beginnt mit vollständigem Eingang der Zeichnungssumme auf dem Konto der Anbieterin.

Der Anleger ist verpflichtet, den Anlagebetrag spätestens 10 Kalendertage nach Benachrichtigung des Anlegers über die Annahme der Zeichnung durch die Anbieterin der Kapitalanlage vollständig einzuzahlen. Die Überweisung des Anlagebetrages darf in mehrere Überweisungen aufgeteilt werden. Der Anleger wird über die Annahme per Email informiert. Diese Email enthält auch die Aufforderung zur Zahlung.

Wie kann in ZWEIBACH UMWELTZINS investiert werden?

Die Kapitalanlage ZWEIBACH UMWELTZINS wird ausschließlich online zur Zeichnung angeboten. Es handelt sich um eine sogenannte Schwarmfinanzierung nach Vermögensanlagengesetz. Eine Zeichnung ist nur über die Online-Plattform  www.wiwin.de der wiwin GmbH möglich. Auch die Verwaltung der Kapitalanlage erfolgt online.

Kann die Kapitalanlage ZWEIBACH UMWELTZINS übertragen werden?

Die Kapitalanlage ist grundsätzlich übertragbar, vererbbar und veräußerbar. Nähere Einzelheiten dazu sind im Nachrangdarlehensvertrag in § 8 (siehe Anlegerbroschüre) geregelt. Da es keinen organisierten Zweitmarkt oder eine Börse für das Handeln dieser Kapitalanlage gibt, sollte ein Anleger grundsätzlich beabsichtigen, die Kapitalanlage für die gesamte Laufzeit zu halten. Durch die jährliche Zahlung von Zinsen und Tilgung erhält der Anleger allerdings schnell hohe Beträge ausgezahlt. Außerdem bestehen nach einer Mindesthaltefrist bis 31. August 2019 ordentliche Kündigungsmöglichkeiten der Kapitalanlage (siehe Kapitel 10 § 5) (siehe Anlegerbroschüre).

Um was für eine Art der Kapitalanlage handelt es sich bei ZWEIBACH UMWELTZINS?

Bei ZWEIBACH UMWELTZINS handelt es sich um ein festverzinsliches Darlehen mit qualifiziertem Rangrücktritt. Grundlage ist der Nachrangdarlehensvertrag, welcher im Kapitel 10 der Anlegerbroschüre wiedergegeben ist. Für die Anbieterin ist dieses Darlehen als Fremdkapital einzustufen. Es beinhaltet einen qualifizierten Rangrücktritt gegenüber allen nicht nachrangigen Verbindlichkeiten der Anbieterin. So ist beispielsweise auf Ebene der Objektgesellschaft Zweibach WEA GmbH & Co. KG das Nachrangdarlehen gegenüber den Verpflichtungen aus dem Darlehen der finanzierenden Bank nachrangig. Die Gesellschafter stehen als Eigenkapital-Investoren hingegen im Falle einer Zahlungsunfähigkeit in der Rangfolge hinter den Anlegern der Kapitalanlage ZWEIBACH UMWELTZINS – sie tragen also die größten Risiken.

RISIKO UND HAFTUNG

Welche Risiken bestehen bei der Kapitalanlage ZWEIBACH UMWELTZINS?

Wie bei Wertpapieren und solchen Vermögensanlagen üblich, entstehen im Zusammenhang mit dem Abschluss dieser Kapitalanlage für den Anleger Risiken. Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen (Totalverlustrisiko). Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen. Dieses Angebot ist nur für Investoren geeignet, die das Risiko dieser Anlageform beurteilen und den Eintritt eines Totalverlusts finanziell verkraften können. Es wird von einer persönlichen Fremdfinanzierung der Kapitalanlage (z.B. durch einen Bankenkredit) abgeraten. Eine detaillierte Darstellung des Maximalrisikos sowie der Risiken im Detail finden Sie in der Anlegerbroschüre. Bitte informieren Sie sich daher über das Produkt anhand dieser Informationen und lassen Sie sich beraten.

Welche Haftung entsteht dem Anleger?

Ein Anleger ist in seiner Haftung auf die Höhe der gezeichneten und noch nicht getilgten Zeichnungssumme (Darlehenssumme) begrenzt. Es besteht keine Nachschusspflicht. Zinsen und Tilgungen der Anlagesumme, die vertragsgemäß ausgezahlt wurden, müssen vom Kapitalanleger nicht zurückgezahlt werden. Damit reduziert sich die Haftung bzw. das Verlustrisiko mit der Dauer der Kapitalanlage auf die noch nicht ausgezahlten Zinsen und Tilgungen.

FRAGEN ZUR GESELLSCHAFTSSTRUKTUR

Warum wird das Portfolio an Erneuerbare-Energien-Anlagen über die Kapitalanlage ZWEIBACH UMWELTZINS finanziert und nicht über Bankenkredite?

Die angebotene Kapitalanlage ZWEIBACH UMWELTZINS macht nur einen Teil des künftigen Finanzierungskonzepts des Portfolios der Erneuerbare-Energien-Anlagen aus. Der ganz überwiegende Teil des Investitionsvolumens wird im Rahmen der Projektfinanzierung über einen Bankenkredit zur Verfügung gestellt. Hinzu kommt außerdem das über die Gesellschafter zur Verfügung gestellte Eigenkapital. Insofern handelt es sich bei dem geplanten Finanzierungskonzept zunächst um eine klassische Bankenfinanzierung. Besonderheit ist, dass ein Teil des üblichen Eigenkapitalanteils, der auch gegenüber der Bank für die Projektfinanzierung nachzuweisen ist, durch ein Nachrangdarlehen ersetzt wird. Konkret wird damit ein Gesellschafterdarlehen abgelöst, das vom Eigenkapital-Investor vorübergehend in den letzten Monaten zum Kauf der Energie-Anlagen gegeben wurde. Die eingeworbenen Mittel aus ZWEIBACH UMWELTZINS werden für dieses Nachrangdarlehen verwendet.

Warum wird das Nachrangdarlehen nicht direkt von der Zweibach WEA GmbH & Co. KG ausgegeben? Warum wurde die Gesellschaft Zweibach Umweltzins GmbH & Co. KG gegründet?

Auf der Ebene der Zweibach WEA GmbH & Co. KG – die Eigentümerin der drei Wind- und der Solarenergieanlage – soll eine klassische Projektfinanzierungstruktur umgesetzt werden. Dabei wird üblicher Weise der Großteil der benötigten Mittel über ein langjähriges Bankendarlehen und die übrigen Mittel durch die Gesellschafter in Form von Eigenkapitaleinlage bereitgestellt. Um in dieser Finanzierungsstruktur die Mittel aus der Kapitalanlage ZWEIBACH UMWELTZINS sinnvoll zu integrieren, wurde im Einvernehmen mit der finanzieren Bank beschlossen, die Kapitalanlage bei der Anbieterin einzusammeln und dann gebündelt an die Objektgesellschaft auszureichen. Diese Finanzierungsstruktur hat dabei für den Anleger einen wichtigen Vorteil:

So zahlt die Zweibach Umweltzins GmbH & Co. KG das aus der Kapitalanlage ZWEIBACH UMWELTZINS stammende Kapital erst als Nachrangdarlehen an die Objektgesellschaft Zweibach WEA GmbH & Co. KG aus, wenn die Finanzierungsverträge für den Bankenkredit sowohl von ihr – also der Objektgesellschaft – als auch von der Bank unterschrieben sind. Weitere Voraussetzung ist die positiv abgeschlossene Prüfung der Bank, dass die Auszahlungsvoraussetzungen für den Bankenkredit erfüllt sind. Diese Struktur reduziert Risiken für den Kapitalanleger, da erst mit Abschluss der neuen Finanzierungsstruktur die Gelder von der Anbieterin ausgereicht werden.

Diese Struktur reduziert somit Risiken für den Kapitalanleger, da erst mit Abschluss der neuen Finanzierungsstruktur die Gelder von der Anbieterin ausgereicht werden. Gelingt – wider Erwarten – diese kurz vor Abschluss stehende Finanzierungsstruktur nicht, wird die Kapitalanlage rückabgewickelt.