Überspringen zu Hauptinhalt

Zwischen Dom und Rhein: Innovatives Solarprojekt in der Mainzer Innenstadt

Die Einhaltung des Pariser Klimaabkommens kann nur gelingen, sofern der erforderliche Wandel gleichermaßen über sämtliche relevanten Sektoren hinweg stattfindet. Neben der Elektrizitäts- und Wärmeerzeugung, dem Transport und der Industrie wird der Gebäudesektor eine entscheidende Rolle bei der notwendigen Reduzierung der CO2-Emissionen spielen. Denn: Noch immer entfallen rund 30 Prozent der energiebedingten CO2-Emissionen innerhalb Deutschlands auf den Betrieb von Gebäuden. Mit einem neuen Solarprojekt in zentral in Mainz gelegen stärkt WIWIN nun die Energiewende und geht mit gutem Beispiel voran.

Im Mittelpunkt des Projekts „Solaranleihe Domblick Mainz“ steht die großflächige Installation einer Solaranlage an den Fassaden sowie auf dem Dach einer Immobilie in der Mainzer Rheinstraße. Bei dem Objekt handelt es sich um ein Büro- und Geschäftsgebäude aus dem Jahr 1976. Die Liegenschaft befindet sich in nur wenigen Gehminuten Entfernung des weltberühmten Mainzer Doms, welcher von den oberen Etagen des Gebäudes aus gut sichtbar ist. In entgegengesetzter Richtung befindet sich der Rhein. Die Rheinstraße ist eine hoch frequentierte Durchfahrtsstraße, welche am historischen Zentrum der Stadt entlangführt und die Altstadt mit den angrenzenden Wohnvierteln verbindet. Die fünf Etagen der Immobilie bieten mit ihren ca. 1.840 m² Platz für insgesamt zehn verschiedene Büro- und Gewerbeeinheiten. Nach Abschluss der Fassadensanierung und der Aufwertung des Objekts können neben den regulären Mieteinnahmen durch Umlage von Nebenkosten auf die Kaltmiete weitere Einnahmen erzielt werden.

Durch den umfassenden Einsatz von Photovoltaikmodulen soll aus der Immobilie das erste Solarüber-schussgebäude in der Mainzer Altstadt werden. Eine Reihe weiterer energetischer Sanierungs- und Optimierungsmaßnahmen komplettiert das Vorhaben. So soll neben einer neuen, besser dämmenden Fassadenfront aus Holz ferner ein vollständiger Austausch der Fenster vorgenommen werden. Der Gesamtwärmeverbrauch der Immobilie kann hierdurch um bis zu 30 Prozent reduziert werden.

Auf Basis der Etablierung dieses innovativen Mieterstrommodells der Firma EINHUNDERT Energie sowie der Speicherung überschüssigen Solarstroms in Akkus der Firma VoltStorage werden die Mieter zuverlässig mit grünem Strom versorgt. Nicht im Gebäude selbst verbrauchter Solarstrom soll zudem zu einem festen, gesetzlich festgelegten Vergütungstarif in das öffentliche Stromnetz eingespeist werden, sodass kontinuierliche Einnahmen aus der Stromerzeugung zu erwarten sind. Die „Solaranleihe Domblick Mainz“ ermöglicht damit eines der smartesten Projekte der Energiewende im Gebäudesektor und bietet interessierten Anlegerinnen und Anlegern die Möglichkeit, von den Vorzügen nachhaltigen Bauens zu profitieren.

Die WIWIN-Kampagne zur „Solaranleihe Domblick Mainz“ startet am Freitag, den 21.08.2020. Weitere Informationen finden Sie hier.

Informationen zu Quellen & Bildrechten

An den Anfang scrollen