skip to Main Content

Aktuelle Neuigkeiten zum Projekt


Projekt-Update (5. November 2019):

Gründerin Jena Bautmans spricht im Interview mit Raven Collective über Ihren Video-Spot, die Rolle von Taschen in unserer heutigen Zeit und Berlin als Wahlstadt für ihr Startup.

Zum Interview (englischsprachig): Cruelty-Free Statement Bags


Projekt-Update (1. November 2019):

Ob vegan aus Kork, recyceltem Kunststoff oder aus pflanzlich gegerbtem Leder: Bei vielen kleinen Fair-Fashion-Labels findet man mittlerweile wunderschöne Handtaschen. Utopia zeigt seine Favoriten. 

Zum Artikel: Eco-Fashion: Schöne Taschen fairer Labels


Projekt-Update (23. Oktober 2019):

Jena Bautmans, Gründerin von „Jena St.“, einem Fashion-Startup für Designer-Handtaschen aus einer synthetischen Leder-Alternative, im Interview mit Startup Valley.

Zum Interview: Jenah St.: Alles braucht seine Zeit, aber das ist Teil des Spiels!


Projekt-Update (17. Oktober 2019):

In Zeiten der Nachhaltigkeitsbewegung darf auch die Reflektion des eigenen Modekonsums nicht zu kurz kommen. Viele konventionelle Fashion-Labels produzieren unter unmenschlichen Arbeitsbedingungen und mit fragwürdigen Materialien in Dritte-Welt-Ländern. Grund genug für einige Fashion-Pioniere ein Zeichen zu setzen und auf die drastischen Konsequenzen der herkömmlichen Modeindustrie aufmerksam zu machen. „Fair Fashion“ heißt die neue Art der Mode, die unter fairen Bedingungen – oftmals in Europa – produziert wird. Häufig ist sie vegan oder wird zumindest aus nachwachsenden oder recycelten Materialien gefertigt. Eine dieser Fashion-Pionierinnen ist Jena Bautmans. Die Französin verwirklichte 2019 mit ihrem Label „Jenah St.“ ihren Traum von der eigenen Modemarke, die ganz ohne Ausbeutung und Tierleder auskommt.

Lesen Sie mehr: Vegconomist – Das vegane Wirtschaftsmagazin: Fair und PETA-zertifiziert – Vegane Handtaschen von „Jenah St.“


Projekt-Update (14. Oktober 2019):

Jenah St. ist ständig auf der Suche nach Innovationen für umweltfreundliche Materialien. Das Team experimentiert derzeit mit Materialien aus 30-50% recycelten pflanzlichen Abfällen (Weinreben und Apfel). Anhand von Prototypen wird nun sichergestellt, dass das weiche Gefühl und das glatte Erscheinungsbild sowie die Haltbarkeit der jetzigen Taschen erhalten bleiben.


Projekt-Update (12. Oktober 2019):

Gerade erst wurde ein Showroom in Berlin in der Sredzksitr. 57, 10405 Berlin (Prenzlauer Berg) eröffnet.


Projekt-Update (10. Oktober 2019):

Vorbei sind die Zeiten, in denen hochwertige Handtaschen lediglich aus Rinderhaut gefertigt wurden. Mittlerweile gibt es vegane Handtaschen aus Materialien wie Kork, Apfelleder, Ananasleder oder Teakblättern, welche die angestaubten Ledertaschen das Fürchten lehren. Denn seien wir mal ehrlich: Wozu sollte man auch die giftige Haut eines getöteten Rindes durch die Gegend tragen, wenn es adäquate Alternativen aus Pflanzen gibt? Lassen Sie sich von den folgenden zwölf veganen Handtaschen verzaubern und teilen Sie den Artikel mit Ihren Freunden. Alle vorgestellten Modelle sind PETA zertifiziert vegan.

Lesen Sie mehr: Peta.de – Hier kommen 12 vegane Handtaschen zum Verlieben


Projekt-Update (16. September 2019):

Unter dem Thema „Working Girl“ wurde die Kollektion von Jenah St. erstmalig in Paris in einen Pop-Up-Store für talentierte junge Designer präsentiert.

Gründerin Jena gab ein Interview für das französische Magazin Point de Vue und einen Blog für nachhaltige Mode (die Veröffentlichungen erfolgen im November).

Den Artikel (englischsprachig) finden Sie hier.

Hinweis: Dieses Angebot richtet sich nicht an Staatsbürger*innen der Vereinigten Staaten von Amerika.

Back To Top