skip to Main Content
Mini-Anleihe Windpark Hornberg

Mini-Anleihe Windpark Hornberg

Anlageprodukt im Bereich Windenergie kann bald gezeichnet werden

In Kürze können nachhaltig interessierte Anleger die Mini-Anleihe Windpark Hornberg über unsere Vermittlungs-Plattform zeichnen. Insgesamt 300.000 EUR Kapital werden über diese Inhaberschuldverschreibung eingesammelt und für fünf Jahre zu einem Zinssatz von 4,00% pro Jahr verzinst.

In den Gemarkungen Gaugrehweiler und Sankt Alban im Landkreis Donnersberg, Rheinland-Pfalz, drehen sich seit Mitte 2018 vier neue und hochmoderne Windenergieanlagen. Die Windräder vom deutschen Hersteller Enercon aus Aurich in Ostfriesland haben jeweils eine Nabenhöhe von 149 Metern und einen Rotordurchmesser von 115 Metern. Insgesamt haben sie 12 Megawatt Leistung und produzieren jährlich ca. 28 Millionen Kilowattstunden klimafreundlichen Strom. Diese Strommenge reicht aus, um bis zu 7.000 Haushalte bilanziell mit Strom zu versorgen. Jährlich werden durch den Windpark Hornberg ca. 21.000 Tonnen CO2 eingespart – ein großer Beitrag zur Energiewende und zum Schutz des Klimas.

Die WiWi Windkraft Co. & Kriegsfeld KG hat nun eine Inhaberschuldverschreibung aufgelegt, um unter anderem Bürgerinnen und Bürgern vor Ort die Möglichkeit zu geben, eine nachhaltige Geldanlage zu tätigen. Über die Laufzeit von fünf Jahren erhalten die Anleger eine Verzinsung von 4,00% pro Jahr. Die Rückzahlung der Geldanlage erfolgt endfällig zum 31.12.2023. Die Zeichnung ist ab 500 EUR möglich, darüber hinausgehende Investitionsbeträge müssen durch 100 teilbar sein.

Bereits im Jahr 2016 wurde die Genehmigung für den Bau und Betrieb des Windparks nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz von der zuständigen Genehmigungsbehörde erteilt. Nach der erfolgten Finanzierungsphase mit der finanzierenden Bank und Bestellung der Windräder begann im Herbst 2017 der Bau des Windparks. Nach nur neun Monaten Bauzeit konnte die letzte der vier Anlagen in Betrieb genommen werden. Der Netzanschluss erfolgt über ein Umspannwerk in der Gemeinde Alsenz, an welches der Windpark mit einem ca. 7 Kilometer langen Kabel angeschlossen ist.

Back To Top