skip to Main Content

Aktuelle Neuigkeiten


Erneuter Rekordmonat bei Pottsalat (03. Juli 2020):

Bereits im April berichteten wir von den Rekordzahlen, die das Food-Startup Pottsalat aus Essen trotz der andauernden Corona-Krise verzeichnen konnte. Im Mai gelang es dem Jungunternehmen nun, an den umsatzstarken Vormonat anknüpfen und weitere Erfolge verzeichnen.

Insgesamt wurden innerhalb des Monats Mai 19.000 Salate und Bowls verkauft – das sind noch einmal 2.000 mehr als im April. Trotz der Corona-Krise, über die wir kürzlich mit Pottsalat-Gründer Ben Kühner sprachen, wurde sogar der höchste Umsatz in der Geschichte des Unternehmens erwirtschaftet. Erstmalig lag der Nettoumsatz bei über 200.000 Euro.

Hier geht es zum Blog-Beitrag.


Webinar mit Pottsalat am 26.05.2020 (15. Mai 2020):

In diesem Webinar wird Ben Küstner, einer der Gründer von Pottsalat, sein Unternehmen und die Unternehmensziele von Pottsalat vorstellen. Außerdem können Sie Ben Küstner während des Webinars live Fragen zum Geschäftsmodell bzw. Finanzprodukt bei WIWIN stellen.

Hier geht es zur Aufzeichnung.


Pottsalat im Business Punk Podcast (02. April 2020):

Pottsalat-Gründerin Alexandra Künne ist heute im Podcast von Business Punk und berichtet darüber, wie das Unternehmen mit der Corona-Krise umgeht. Hier geht es zum „How to Hack“-Podcast.


Geschäftsbetrieb weiterhin möglich (30. März 2020):

Der Geschäftsbetrieb von Pottsalat ist trotz Corona-Virus bisher weiterhin möglich. Der nachhaltige Lieferdienst aus Essen hat konkrete Sicherheitsvorkehrungen getroffen, um Kunden und Mitarbeiter vor dem Coronavirus zu schützen: So wurde zum Beispiel die Lieferoption „kontaktlose Lieferung“ eingeführt sowie das Zahlen mit Bargeld vorübergehend abgeschafft. Dadurch wird das Ansteckungsrisiko sowohl für Kunden, als auch Mitarbeiter so gering wie möglich gehalten. Weiterhin wurde der Lagerbestand der Verpackungen aufgestockt, so dass die Filialen an beiden Standorten für insgesamt etwa drei Wochen autark arbeiten können.


Pottsalat ergreift Maßnahmen gegen die Verbreitung des Corona-Virus (20. März 2020):

Der Lieferservice Pottsalat reagiert zu Zeiten der Coronakrise mit konkreten Maßnahmen, um die weitere Verbreitung des Virus einzudämmen. Die Essener bieten seit Samstag die neue Lieferoption „kontaktlose Lieferung“ an. Hierbei stellt der Kurier die Lieferung vor der Tür ab oder hält einen besonderen Sicherheitsabstand ein. Zusätzlich wird auf die Bezahlung per Bargeld verzichtet. Im Zuge dessen hat Pottsalat die Möglichkeiten zum kontaktlosen Bezahlen erweitert. Ab sofort können Kunden neben der Zahlungsmethode Paypal per Lastschrift, Überweisung, Rechnung, Kreditkarte und Sofortüberweisung bezahlen.

Unabhängig davon, ob sich das Corona-Virus über Bargeld selbst überträgt, kommt man sich insbesondere bei der Übergabe des Geldes zwangsläufig sehr nah. Dadurch erhöht sich das Risiko einer Übertragung durch Handkontakt. Pottsalat vermeidet mit dieser Maßnahme rund 80-150 Bargeld-Übergaben pro Tag und senkt damit das Ansteckungsrisiko für Mitarbeitern und Kunden.

Aktuell ist der Geschäftsbetrieb von Pottsalat durch den Corona-Virus weiterhin möglich. Auch die aktuelle Regelung für Restaurants und Speisegaststätten, welche ab 18 Uhr schließen müssen, betrifft Pottsalat nicht, da sie ein Lieferdienst sind und keine Verzehrmöglichkeiten in ihren Lokalen anbieten. Diese Information bezieht sich auf den Stand von heute (20.03.2020, Stand 16:00 Uhr). Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/vereinbarung-zwischen-der-bundesregierung-und-den-regierungschefinnen-und-regierungschefs-der-bundeslaender-angesichts-der-corona-epidemie-in-deutschland-1730934

Hinweis: Dieses Angebot richtet sich nicht an Staatsbürger*innen der Vereinigten Staaten von Amerika.

Back To Top