skip to Main Content

Das Chancen-Profil des Windrads Schwarzenberg

Der in Aussicht gestellte Zinssatz der Kapitalanlage basiert auf konservativ kalkulierten und relativ gut prognostizierbaren Umsatzerlösen des Windrads Schwarzenberg. Eine weitere risikoreduzierende Komponente der Inhaberschuldverschreibung besteht in der geplanten Rückerstattung des Anlegerkapitals durch die Emittentin für den Fall, dass die zuständige Genehmigungsbehörde die Änderung des Anlagentyps versagen sollte. Im Rahmen einer damit einhergehenden Rückabwicklung des Projekts würde nicht nur das bis dahin eingeworbene Anleihekapital, sondern auch alle bis zum Wirksamwerden der Sonderkündigung durch die Emittentin angefallenen Zinsen an die Anleihegläubiger plangemäß gezahlt werden.

Grundlage für die Einnahmen der Projektgesellschaft sind der Windertrag sowie die fixe, gesetzlich festgelegte Einspeisevergütung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Das in Planung befindliche Windrad Schwarzenberg erhält nach seiner Inbetriebnahme über 20 Jahre zzgl. des Inbetriebnahmejahres lang einen festen Preis für jede erzeugte Kilowattstunde Strom. Da Strom aus erneuerbaren Energien von den Netzbetreibern vorrangig abgenommen werden muss, besteht nicht die Gefahr, dass die Projektgesellschaft keinen Abnehmer für den erzeugten Strom findet. Der gem. EEG 2017 erforderliche Zuschlag wurde in der Ausschreibungsrunde im Mai 2018 bereits erteilt. Auf der Ausgabenseite basiert die Planung auf langjährig abgeschlossenen Vollwartungsverträgen und umfangreichen Versicherungspaketen, so dass die Betriebskosten der Projektgesellschaft auch über die Laufzeit der nachrangigen Inhaberteilschuldverschreibung hinweg gut prognostiziert werden können.

Das geplante Windrad Schwarzenberg vom Typ Enercon E-138 EP3 E2 wird nach seiner Fertigstellung über technisch hochwertige Komponenten verfügen und gegen wesentliche Betriebsrisiken und Schadensereignisse versichert sein. Darüber hinaus wird mit dem Anlagenhersteller Enercon ein Vollwartungsvertrag, das sogenannte Enercon Partner Konzept (EPK), mit einer Laufzeit von 20 Jahren abgeschlossen, so dass im Falle des Eintretens technischer Defekte eine schnelle Reaktionszeit des Herstellers möglich ist. Darüber hinaus wird Enercon der Projektgesellschaft im Rahmen des Vollwartungsvertrages zusichern, dass das Windrad Schwarzenberg während der ersten 15 Betriebsjahre technisch zu mindestens 97 Prozent verfügbar ist.

Die das Windrad Schwarzenberg projektierenden Gesellschaften bzw. Personen verfügen über langjährige Erfahrung in der Planung, Realisierung und dem Betrieb von Windkraftanlagen. Diese Expertise wird bei der Planung, Verwaltung und der kontinuierlichen wirtschaftlichen Optimierung der Windkraftanlage von Nutzen sein. Die technische Betriebsführung soll von einem spezialisierten Dienstleister übernommen werden, welcher der Projektgesellschaft als kompetenter und zuverlässiger Geschäftspartner bekannt ist.

Eine Nachschusspflicht der Anleihegläubiger ist ausgeschlossen. Für den Anleihegläubiger besteht also keine Verpflichtung, Zahlungen an die Emittentin oder die Projektgesellschaft zu leisten, die über die ursprünglich erbrachte Zeichnungssumme hinausgehen.

Back To Top