Überspringen zu Hauptinhalt

Schritt 1: Produktwahl und Registrierung

Wählen Sie Ihr Produkt und klicken Sie auf den “investieren”-Button. Im nächsten Schritt geben Sie bitte Ihre persönlichen Daten wie in Ihrem Personalausweis angegeben ein und hinterlegen Ihre Email-Adresse. Sie erhalten im nächsten Schritt eine E-Mail mit einem Link, den Sie bitte bestätigen. Dieser Vorgang dient zum Schutz vor Missbrauch und stellt sicher, dass die Registrierung willentlich von Ihnen ausgeführt wurde.

Falls Sie schon ein Konto haben, melden Sie sich direkt mit Ihren Login-Daten an.

Schritt 2: Investitionsprozess

Nun haben Sie sich erfolgreich registriert und können in Ihr gewähltes Produkt investieren. Sie entscheiden nach eigenem Ermessen über die persönlich festgelegte Investitionshöhe, abhängig von bestimmten Mindest- und Maximalanlagehöhen.

Das Investment ist übrigens immer online und – abhängig vom jeweiligen Produkt – teilweise auch offline möglich.

Sie werden beim Investitionsprozess durch folgende Schritte geführt:

  1. Persönliche Daten – falls nicht schon geschehen
  2. Investitionsdaten
  3. Kenntnisse und Erfahrungen
  4. Bestätigung der Investition
  5. Überprüfung Ihrer Identität – per PostIdent-Verfahren
  6. Zahlung des Investitionsbetrags
  7. Angabe Bankverbindung
  8. Daten zur Steuer

Sobald die Emittentin Ihre Investitionsanfrage angenommen hat, erhalten Sie per E-Mail einen Link zum Kundenportal. Dort finden Sie alle Zahlungsdetails und können die Überweisung des Investitionsbetrages vornehmen.

Schritt 3: Verwalten Sie Ihr Produkt online

Den Überblick über Ihre Kapitalanlagen behalten Sie in Ihrem persönlichen Online-Bereich auf wiwin.de. Dort können Sie Ihre Daten ändern und alle wichtigen Dokumente und Verträge abrufen.

Risiken – Ein offenes Wort

Wertpapiere, wie Aktien und Anleihen, sowie Vermögens- und Kapitalanlagen und andere Finanzinstrumente sind grundsätzlich mit wirtschaftlichen Risiken verbunden. Sie sollten nur Teil einer diversifizierten Anlagestrategie und eines umfangreicheren Portfolios sein. Sie sind nur für Investoren geeignet, die das Risiko eines Totalausfalls des investierten Kapitals verkraften können.

Bitte lesen Sie sorgfältig die zur Verfügung gestellten Informationen. Lassen Sie sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten, bevor Sie sich entscheiden. Weitere Informationen zu den Risiken entnehmen Sie bitte den jeweils zur Verfügung gestellten Unterlagen.

Insbesondere für Vermögensanlagen gelten die Warnhinweise gemäß § 12 Abs. 2 und Abs. 3 VermAnlG: Der Erwerb dieser Vermögensanlage(n) ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Kapitals führen. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.

Ähnliche Risikohinweise gelten auch für andere Finanzinstrumente. Wenn nicht eine gesetzliche Ausnahme von der Prospektpflicht besteht (wie etwa die im Vermögensanlagengesetz geregelte Ausnahme für Schwarmfinanzierungen), wird für die von uns vermittelten Kapitalanlagen ein Wertpapier-/Emissionsprospekt veröffentlicht. Dieser enthält spezifische Risikohinweise.

Bei allen hier vermittelten Vermögensanlagen gibt es keine Nachschusspflicht und keine Haftung des Kapitalanlegers für die Geschäftstätigkeit der Anbieterin oder Emittentin der Kapitalanlage.

Bitte beachten Sie für weitere Informationen die produktspezifischen Risikohinweise. Diese erläutern Ihnen detailliert, welche Risiken mit dem jeweiligen Finanzinstrument verbunden sind. Das Verlustrisiko ist bei allen von uns vermittelten Finanzinstrumenten begrenzt auf die Höhe der investierten und noch nicht getilgten Summe.

Unser Tipp: Auch bei anderen Anbietern sollten solche Risikohinweise nie fehlen! Von unseriösen Angeboten, die keine transparenten Risiko- bzw. Warnhinweis beinhalten, empfehlen wir Abstand zu nehmen. Generell ist es ratsam, das Risiko einer Investition zu streuen, indem Sie in mehrere Produkte investieren (Diversifikation).

Risiken können nicht nur einzeln, sondern auch kumuliert auftreten. Dadurch können sich Risikofolgen über die Summe der Auswirkungen der einzelnen Risiken hinaus verstärken, woraus sich besonders nachteilige Effekte ergeben können. Die Realisierung einzelner oder mehrerer Risiken kann zur Insolvenz des jeweiligen Emittenten führen. Der Anleger würde seine Ansprüche aus dem Finanzinstrument verlieren (Totalverlust).

Dies kann den Anleger im Einzelfall auch in seiner persönlichen wirtschaftlichen Situation betreffen, insbesondere wenn er das Finanzinstrument fremdfinanziert, z.B. durch einen Bankenkredit, oder wenn ihn staatliche Abgaben oder Steuern treffen. Unabhängig davon, ob der Anleger Zahlungen des Emittenten (insbesondere Zinsen und Rückzahlung) erhält, wäre er verpflichtet, den Kapitaldienst (Zins und Tilgung) für eine etwaige persönliche Fremdfinanzierung seiner Investition zu leisten oder die persönliche Fremdfinanzierung vorzeitig zurückzuführen. Es wird ausdrücklich von einer persönlichen Fremdfinanzierung der hier angebotenen Finanzinstrumente abgeraten.

Des Weiteren besteht auf Ebene des Anlegers das Risiko, dass ihn weitere Zahlungspflichten treffen können, insbesondere staatliche Abgaben oder Steuern auf den Erwerb, die Veräußerung, die Verzinsung oder die Rückzahlung der Finanzinstrumente. Dies alles kann dazu führen, dass der Anleger entweder sein Finanzinstrument veräußern oder vorzeitig kündigen muss, um seinen Zahlungsverpflichtungen nachkommen zu können, oder – insbesondere wenn das nicht oder nicht rechtzeitig möglich ist oder dabei nicht die notwendigen Mittel erlangt werden können – dass er die Zahlungsverpflichtungen aus seinem weiteren Vermögen bestreiten muss, d. h. aus anderen Mitteln als dem Finanzinstrument. Sind derartige Mittel nicht ausreichend vorhanden oder können sie nicht beschafft werden, besteht das Risiko einer Vollstreckung in das weitere Vermögen des Anlegers, was bis zur persönlichen Insolvenz des Anlegers als maximales Risiko führen kann.

An den Anfang scrollen