skip to Main Content

Das Chancen-Profil von Sono Motors

Sono Motors erwartet Umsatzerlöse basierend auf zwei Säulen: Die erste Säule ist der Verkauf von Elektrofahrzeugen, während die zweite ein transaktionsbasiertes Erlösmodell aus den Sharing-Services power-, ride- und carSharing darstellt.

Mit dem Verkauf der Sion ist Sono Motors in der Lage, mit jedem verkauften Fahrzeug eine branchenübliche Marge zu erzielen. Mit den transaktionsbasierten Einnahmen, die von allen Nutzern der Sharing-Services generiert werden, ist es Sono Motors möglich, ohne größere zusätzliche Vertriebskosten weitere Umsätze und Margen zu erwirtschaften.

Sono Motors wird den Sion in Kooperation mit einem Auftragsfertiger fertigen. Dieser übernimmt sowohl die Logistik als auch große Teile des Herstellungsprozesses im eigenen Werk. Für Sono Motors fallen deshalb die Investitionen für den Aufbau der Fertigung erheblich geringer aus, als wenn eine eigene Fertigung aufgebaut werden müsste. Die Herstellung der Sion beginnt in 2019. Aufgrund von erheblichen Reservierungszahlen von mehr als 8.000 Stück bereits im Oktober 2018 wird erwartet, die Produktion in den ersten Monaten auszulasten.

Aufgrund der Fertigung durch einen Auftragsfertiger und die Nutzung vorhandener Infrastruktur wäre Sono Motors in der Lage, die Produktionszahlen in kurzer Zeit erheblich zu erhöhen. Im Laufe des Produktlebenszyklus sollen nach derzeitiger Planung ca. 257.000 Einheiten des Sion produziert werden.

In den ersten sechs Monaten des Jahres 2018 sammelte Sono Motors allein aus Deutschland 2.586 Reservierungen, während im selben Zeitraum in Deutschland 17.234 batteriebetriebene Elektrofahrzeuge zugelassen wurden. Nach diesen Kennzahlen wäre der Sion von Sono Motors in diesem Zeitraum das zweitmeistverkaufte Elektroauto in Deutschland gewesen.

In allen Sions sind standardmäßig die folgenden Sharing-Services integriert:

  • powerSharing (Abgabe von Strom aus der Batterie des Sion)
  • rideSharing (Mitfahrgelegenheiten)
  • carSharing (Vermieten des eigenen Sion)

Diese Sharing-Services werden über eine Handy-App vertrieben, die von Sono Motors zur Verfügung gestellt wird. Sie ermöglichen eine höhere Auslastung des Autos und gleichzeitig Umsätze für den Fahrzeughalter und Sono Motors. Dieses Konzept gibt daher einen Anreiz für den Fahrzeugbesitzer, sein Auto zu teilen, um Einnahmen zu erzielen. Die Nutzung der Sharing Services ist dadurch möglich, dass der Sion über die nötige Hard- und Softwarekonfigurationen verfügt, um bspw. das Auto nur über eine Handyapplikation zu öffnen. Somit ist jeder Sionbesitzer in der Lage eine Fahrt, den Sion oder dessen Batterieleistung zu teilen. Preise für eine Vergütung können frei gewählt werden. Sono Motors erhält einen Teil der Transaktionssumme.

Das Geschäftsmodell der Sharing-Services ermöglicht es Sono Motors, mit jedem Sion, dessen Services genutzt werden, Umsatz zu erzielen. Mit jedem weiteren Sion ergibt sich eine weitere Umsatzquelle für Sono Motors über die gesamte Lebensdauer des Autos. Dabei zeichnen sich sehr geringe Grenzkosten für Sono Motors pro Transaktion ab. Ein kleiner Betrag an Fixkosten und geringe Grenzkosten ermöglichen eine erhebliche Skalierung im Bereich Sharing Services und wirken sich positiv auf den erwarteten Gewinn aus. Sono Motors plant ebenfalls, eine eigene Sion-Flotte anzubieten und von den Sharing-Services auf diesem Weg zusätzlich zu profitieren.

Sono Motors verfolgt diverse Innovationen in den Bereichen Supply Chain, Herstellung und Wartung, die die erwarteten Investitionen in den nächsten 2 Jahren gering halten.
Zum einen ermöglichen die Integration der Solarpanele in die Polycarbonat-Außenschicht des Sion und die Verwendung von gefärbtem Kunststoff, dass bei der Herstellung des Sion keine Lackierarbeiten getätigt werden müssen. Dies reduziert die Herstellungskosten erheblich, vereinfacht die Produktion, schont die Umwelt und kann auch die Kosten im Falle einer Reparatur reduzieren.

Des Weiteren ermöglicht die Verwendung eines Alu-Space-Frames als tragendes Element der Karosserie den Verzicht auf kapitalintensive Pressgeräte, die bspw. zur Herstellung eines Stahlrahmens nötig sind.

Im Bereich Fertigung, Montage, Logistik und Vertrieb profitiert Sono Motors davon, dass es den Sion nur in einer Variante geben wird. Dies vereinfacht die Produktionskomplexität, ermöglicht signifikante Mengenrabatte bei Zulieferern und reduziert die Komplexität der Auslieferungsstrategie.

Die Übereinstimmung aller Sion in ihrer Ausstattung sowie die Möglichkeit, den Sion ohne Schlüssel öffnen zu können, ermöglichen ein innovatives und kostengünstiges Auslieferungskonzept, das nicht auf individualisierte Ausstattungsvarianten Rücksicht nehmen muss und nicht auf lokale Infrastruktur angewiesen ist.

Die Open-Source-Strategie für das Werkstatthandbuch („reSono“) ermöglicht es der Sono Motors GmbH, auf erhebliche Investitionen in ein eigenes Servicenetzwerk zu verzichten.

Hinweis: Die Projektbeschreibung auf der Plattform erhebt nicht den Anspruch, alle Informationen zu enthalten, die für die Beurteilung der angebotenen Anlage erforderlich sind. Bitte nutzen Sie die Möglichkeit, der Emittentin über die Plattform Fragen zu stellen, informieren Sie sich aus unabhängigen Quellen und holen Sie fachkundige Beratung ein, wenn Sie unsicher sind, ob Sie diesen Darlehensvertrag abschließen sollten.

Back To Top